Online überwindet Grenzen – Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt!

Online überwindet Grenzen – Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt!

 

Pippi Langstrumpf-Zitate sind in den letzten Jahren zu meinen Leitsätzen geworden, daher ist die Blogparade „Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt“ von Technikelfe Sara Menzel-Berger wie für mich gemacht! Meine Vision:

Niemand ist eine Insel – Online bringt Menschen zusammen!

Online überwindet Grenzen, baut Brücken, schafft Verbindung!

 

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich hier in der Nuss-Ecke über Corona und Allergie geschrieben. Damals brach mit dem ersten Lockdown quasi über Nacht alles weg, was wir als normales Leben kannten, und schon damals habe ich versucht, die positiven Aspekte in dieser sich anbahnenden Katastrophe zu sehen.

 

Zumindest die positiven Aspekte für „meine“ Welt, denn in meiner Welt haben (immer mehr!) Kinder schwere Nahrungsmittelallergien mit Anaphylaxierisiko und Notfallmedikamenten und einem riesigen Berg an Ängsten und Schwierigkeiten, die es für Familien im Alltag zu überwinden gilt.

 

Heute, ein Corona-Jahr später, möchte ich einen weiteren positiven Aspekt ergänzen:

Die Krise hat Familien gezeigt, was online möglich ist.*

 

Interaktive Zoom-Videokonferenzen, die ich schon seit 2018 mittels Mediakit-Verleih mit technikfremden ErzieherInnen und LehrerInnen durchgeführt habe, musste ich früher immer aufwändig erklären; viele waren skeptisch und konnten sich nichts darunter vorstellen – heute kennt man die „Videoschalte“ aus den Politiker-Runden und den Medien, und die meisten Eltern und Kinder haben selbst schon an „ViKos“ teilgenommen.

 

An Online-Anaphylaxieschulungen mit Kindern hätte ich mich früher nicht so ohne weiteres herangewagt – aber das technische Rüstzeug war da, die didaktischen Kompetenzen sowieso, und heute ist es jedes Mal ein absolutes Highlight für mich, mit Kindern ab 4 Jahren aufwärts online zu interagieren!

 

Und auch die Online-Selbstlern-Module „Anaphylaxie in Kita & Schule“ und (NEU!) „Anaphylaxie to go“ würde es heute ohne Corona noch nicht geben.

Jede Krise birgt eine Chance!

 

Vor 10 Jahren hat sich unser bis dato „normales Leben“ schon einmal quasi über Nacht verändert: durch 4 lebensbedrohliche Anaphylaxien, 4 mal Krankenwagen/ Krankenhaus/ Intensivstation bei unserem 4jährigen Sohn…

 

Positive Aspekte konnte ich damals nicht erkennen – wie auch, wenn „Spuren von Nüssen“ im Essen mein Kind von einem Moment auf den nächsten so krank machen können?

 

Seitdem begleitet mich meine Mission:

Informationen, Beratung, Begleitung, Gemeinschaft für alle, zu jeder Zeit, an jedem Ort!

Für Anaphylaxie-betroffene Familien, Kitas, Schulen – für alle!

 

Niemand ist eine Insel, niemand soll allein diesen Weg gehen müssen und das erleben, was wir durchmachen mussten.

 

Ich will Menschen zusammenbringen und ihnen helfen!

 

Schon damals hatte ich den Gedanken:

 

Wenn überall im Land einzelne Familien mit dieser Situation konfrontiert sind und niemanden in der Umgebung haben, dem es ähnlich geht, dann muss man doch die Menschen online zusammenbringen und ihnen die Beratung und die Kraft (Resilienz) geben können, die sie brauchen!

Online bringt Menschen zusammen!

Online überwindet Grenzen, baut Brücken, schafft Verbindung!

„Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt“ – auch für Anaphylaxie-Familien!

 

Ich startete 2012 mit einer Facebookseite und -Gruppe, die schnell wuchs.

Ich schrieb die Website nussallergie.org, auf der ich viele hilfreiche Informationen veröffentlichte.

2014 gründete ich mit lieben Menschen, die ich über Facebook kennengelernt hatte, das Nuss/ Anaphylaxie Netzwerk (NAN) e.V.

 

Es folgten, neben einigen Jahren ehrenamtlicher Beratungstätigkeit, erste Webinare rund um Anaphylaxie in Kita, Schule und Alltag und meine Weiterbildung als Anaphylaxietrainerin.

 

Parallel dazu reduzierte ich meine Berufstätigkeit als Lehrerin, bis ich mich 2017 vom Schuldienst freistellen ließ und meine bis dato ehrenamtliche Arbeit in meine berufliche Tätigkeit mit allergo-logisch Anaphylaxieberatung umwandelte.

 

2020 gab ich meinen Beamtenstatus endgültig auf, um fortan hundertprozentig meine Vision „Online-Anaphylaxie-Aufklärung für alle“ zu leben, für die ich brenne!

 

Allerdings:

Online-Visionen erfüllen sich nicht von allein.

 

Sie brauchen sehr viel Fortbildung, Struktur und Technik – vor allem, wenn man es didaktisch gut und pädagogisch wertvoll machen will.

 

Facebook, Instagram, Website, Nuss-Letter, Webinare, Onlinekurse, Videos, Videokonferenzen, Mediakit – das alles sind bzw. waren riesige Technikhürden, in die ich viel Zeit, Energie und Geld investiert habe. Auch hier hilft mir seit Jahren Pippi Langstrumpf:

„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe!“*

 

Ich habe meine Vision zu meinem Beruf gemacht und bin glücklich, damit so vielen Familien helfen zu können! Die Erleichterung und Dankbarkeit der Eltern nach einer Einzelberatung, die Freude der Kinder in den Onlineschulungen, die vielen positiven Rückmeldungen auf meine Online-Selbstlern-Module – all das motiviert mich, an meiner Vision festzuhalten und daran weiterzuarbeiten! Und tatsächlich:

Es warten noch einige Projekte in den kreativen Ecken meines Anaphylaxietrainerin-Pädagogin-Anaphylaxiemama-Gehirns darauf, das Licht der (Online-)Welt zu erblicken!

 

Herzlichst
Kristina Schmidt

 

 

Viele weitere tolle Visionen findest du, wenn du in die Kommentare unter dem Technikelfe-Beitrag schaust: Dort sind zahlreiche weitere Blogartikel von tollen Frauen und ihren Visionen verlinkt!

Hast du Fragen oder möchtest du etwas ergänzen? Dann schreib mir gern an email hidden; JavaScript is required!

Möchtest du nichts verpassen und als Erste erfahren, sobald es etwas Neues von mir gibt?
Dann melde dich hier zum Nuss-Letter an!

P.S. Kann Spuren von Wissen enthalten!

Du findest allergo-logisch und Die Nuss-Ecke auch bei Facebook und Instagram

 

* Keinesfalls möchte ich mit diesem Fokus auf das Positive die vielen, vielen negativen Auswirkungen und das Leid der Corona-Krise verleugnen oder geringschätzen – im Gegenteil! Sie sind bloß nicht Thema dieses Blogartikels.

** …was übrigens, soweit ich weiß, falsch zitiert ist, aber die Original-Textstelle passt genauso gut: „Wie soll ich das wissen, wenn ich es noch nie versucht hab?“, fragte Pippi. „Ich hab niemals ein Klavier gehabt, auf dem ich es probieren konnte. Und das sag ich dir, Thomas, Klavier spielen ohne Klavier, dazu braucht man eine ungeheure Übung, bis man es kann.“ (Quelle: https://efraimstochter.de/205-Zitate-von-Pippi-Langstrumpf.htm)

 

Kommentare sind geschlossen.